Don Wikidonso

February 21, 2006

Wikipedia: Du wirst zwangsumbenannt!

Filed under: Insider,Recht — donwikidonso @ 10:23 am

Ah, menno, Wikimedia Deutschland mit deiner Wikipedia. Warum nur ist sie auf die Namensbezeichnung “Iaal” so allergisch und führt eine Zwangsumbenennung hierbei? Mit einem öffentlich ausgeschriebenen Hetze-Verfahren gegen einen Iaal gilt es zunächst einmal, den Benutzernamen zu sperren. Und das, obwohl Iaal gar nichts anderes getan hat als richtige Vorhersagungen zu bringen, die vermeidbar gewesen wären.

Am 13. Januar 2006 um 14:32 Uhr meldete Iaal sich bei der Wikipedia an. Nur 50 Stunden und 19 Minuten später wurde der Username des Wikipedia-Anfängers vom Wikipedia-Diensteanbieter Markus Schweiß gleich für immer gesperrt. Für immer und ohne vorheriger Anhörung und ohne vorherigem Abstimmungsverfahren wie es typisch für die Wikiprawda ist. Begründung von Markus Schweiß. “Iaal? Der ist ein Jurist! Hilfe!” und schon flutschte vollautomatisch der Fake “Droht der Wikipedia mit rechtlichen Schritten” in die Sperrdatenbank der Wikipedia rein. Ohje, wohin nur soll das wieder einmal führen. Wikimedia Deutschland, ein eingetragener Verein, der freies Wissen mit Zwangsumbenennungen fördert und sämtliche Juristen auf diesem Wege in die Flucht watschen will.

Doch Iaal hatte nicht nur um Veröffentlichung seiner Gegendarstellung gebeten, sondern auch eine eidesstattliche Versicherung darüber abgegeben, dass er die Wikipedia noch niemals angegriffen hat. Im Gegenteil: Aufgrund der klaren Rechtslage in der Tron-Sache befürchtete Iaal eine einstweilige Verfügung und versuchte zum Zwecke von freiem Wissen sowohl die Wikipedia als auch die Wikimedia Deutschland e.V. vorzuwarnen. Eigentlich dürfte er das wegen dem Ex-Nazigesetz namens “Rechtsberatungsgesetz”, doch er nahm das Risiko für die Community in Kauf. Wikimedia ignorierte diese Warnung des intelligenten Sehers und zwischenzeitlich ist diese Vorwarnung von Alexander Klimke und Arnomane gelöscht worden.

Etwa eine Woche später wurde dann die einstweilige Verfügung tatsächlich vom Amtsgericht Berlin gegen die Wikimedia erlassen. Was für eine Blamage für all die so gescheit daherredenen Juristen und Rechtsanwälte der Wikipedia. Wenn sie alle schon so schlau daherreden, dann hätten sie mindestens eine Schutzschrift hinterlassen, um nicht mit der Berufshaftpflichtversicherung Probleme zu bekommen. Auch das haben sie auf Kosten der Spenderkasse verpennt. Stimmts, Frau Noch-Schatzmeisterin?

Dafür hat Wikipedia-Diensteanbieter Admin Markus Schweiß den Iaal gesperrt und jetzt soll diese Seher-Legende zwangsumbenannt werden. Nämlich, um wie so oft das freie Wissen doch nicht zu fördern und einmal mehr nicht den Vereinszweck der Wikimedia Deutschland e.V. zu erfüllen. Das muss man sich erst einmal vorstellen: Zuerst Vorhersager für immer sperren, dann wird er zur Legende und anschliessend wird er zwangsumbenannt um ihn wieder in das unter Piratenflagge fahrende Narrenschiff unter der Führung von Captain Morgain Anneke Wolf reinzubringen. Was für ein Mist von der Wikiprawda!

Insgesamt ein sonnenklarer Fall verbotener Adminwillkür und Missbrauch der Adminknöpfe in Verbindung mit einer üblen Nachrede und strafbaren Datenveränderung durch den Beschuldigten Markus Schweiß. Sie findet auf der Wikipedia statt und wird teils sogar von der Wikimedia Deutschland e.V. unterstützt. Nur einen Tag später nach der Datenveränderung vom 19.02.2006 dann am 20.02.2006 gestand Markus Schweiß, dass es eigentlich nicht um eine Benutzersperre geht, sondern um eine Zwangsumbenennung. Iaal soll sich einen anderen Benutzernamen zulegen:

Markus Schweiß zur Zwangsumbenennung: Es wird ihm ein Leichtes sein, sich einen neuen Nick zuzulegen

Dass die Vorhersage von Iaal kein Unfug war, zeigte die tatsächlich erlassene einstweilige Verfügung und die andere einstweilige Verfügung gegen die Wikimedia ist nach wie vor nicht aufgehoben. “Wikimedia ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Wissen der Menschheit allen Menschen auf der Welt zugänglich zu machen”, so der grösste Bluff aller Wikipediazeiten von der Wikimedia Deutschland e.V., eine Gesellschaft für freies Wissen und niemand darf über die einstweiligen Verfügungen irgendetwas erfahren. Wikiprawda wie es leibt und lebt. Der Imageschaden ist zur Zeit gar nicht abzuschätzen und spätestens beim Insolvenzantrag sind sie weg vom Fenster.

Jetzt aber soll die Legende Iaal auch noch zwangsumbenannt werden. Das Projekt Wikipedia wird mittlerweile auch durch den einschlägig bekannten Markus Schweiß erheblich geschädigt. Hierzu hat die Wikimedia Deutschland einen Antrag auf rückwirkende(!) Benutzersperre gestellt – anstelle die Community darüber abstimmen zu lassen, ob die Zwangsumbenennung von Iaal zulässig ist. Warum denn nicht gleich den ganzen kriminellen Haufen rauswerfen und gut isses? Nein, die unzurechnungsfähigen Leute an den Adminknöpfen wie beispielsweise Dirk Ingo Franke aka Southpark und Markus Schweiß sollen – wie anders soll es auch bei der Wikiprawda sein – natürlich einmal mehr ungeschoren davonkommen.

Es geht also gar nicht um eine Benutzersperrung, sondern um eine reine Hetze und um ein rechtswidriges Mobbingverfahren. Interessant hierzu: §§ 823, 1004 BGB analog. Memmi der Maulwurf und ein Ex-Wikipolizist haben sich etwas anfallen lassen. Sämtliche Leute, die in diesem widerrechtlichen Verfahren für ein “Pro-Zwangsumbenennung” abstimmen, schnappt man sich mit deren IP-Nummern um sie dann später für die Impressum-Sektion zu outen. Das dürfte dann auch für die Tron-Sache und den noch zu erledigenden Rechtsverfolgungen einiges zu Tage bringen. Lasset uns diese wilden Tiere den Anwälten zum Fraß werfen. Den Bürokraten Stefan Kühn und Admin Michael Diederich mit deren Zwangsumbenennungsvollstreckungsrechten auch gleich mit.

Advertisements

1 Comment »

  1. Umbenennungen! Eine Schnapsidee! Was ist denn das für eine Unverschämtheit, wenn ein Bürokrat sich selbst eine neue Funktion zuschanzt? Der Bürokrat ist für die Einsetzung der Admins gewählt worden. Ämterhäufung brauchen wir nicht. Was eine “angebliche” Provokation ist, ist höchst unklar. Bei diesem Meinungsbild stimmt von vorne bis hinten nichts. dadidi ist wieder der alte Pöstchenjäger, der er immer war. Er will so zu einem “Neben-Steward” werden, nur dass es eben die Aufgabe des eigentlichen Stewards ist, “passiv zu sein” und nichts aus eigener Initiative heraus für seine “Amtsausübung” zu unternehmen. Ich finde das alles völlig daneben, um nicht zu sagen peinlich.

    Comment by Hans Bug — February 23, 2006 @ 12:24 pm


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: